Der Wagen

Ein Donnerstag. Beste Einkaufszeit. Durch die gut gefüllten Gänge eines Großmarktes schieben sich Paarem Mütter mit Kindern. Einige Menschen tragen ihre Einkäufe auf den Armen. In der Sportwarenabteilung stellt ein junges Mädchen Laufschuhe zurück in das Regal. Sie greift nach weiteren Paaren, stellt sie ab. Mit einem skeptischen Kopfschütteln, wendet sie sich einem kräftig gebautem Herren, um die vierzig, zu. Er trägt eine Stielpfanne und eine Aktenordner unter den Armen. Vor einem Einkaufswagen bleibt er stehen: „Wann hast du denn das alles da reingepackt?“ Seine Tochter schaut ihn an. „Ach Papa, wir haben doch gar keinen Wagen.“ „Bist du sicher?“ „Das Bier sieht ganz nach mir aus.“ Er legt die Pfanne und den Ordner in den Wagen. „Was tun sie da?“ „Meinen Einkauf einpacken.“ „In meinem Wagen?“ „Oh, ich hätte schwören können…“ „Papa, wir haben keinen Wagen.“ Er kratzt sich am Hinterkopf, nickt. „Du hast Recht, das war letzte Woche.“ Der Vater nahm die Waren wieder an sich. Seine Tochter läuft neben ihm her, Richtung Kasse. Hinter ihnen folgt eine junge Frau mit üppig gefülltem Einkaufswagen: „Könnt ihr mal warten? Wo wollt ihr denn hin?“

Schlafen

Der Weg zum Hauptbahnhof. Im Bus sitzt eine schlanke Frau, ungefähr 30 Jahre alt. Ihre Tochter (5) trägt eine riesige Mütze und einen weißen Schal an dem sie immer zieht. Die beiden reden von der anstehenden Zugfahrt, die sehr lang werden wird. Das Mädchen gibt sich besorgt: „Was ist wenn ich einschlafe?“ „Nein, du wirst nicht einschlafen, was soll ich denn dann machen?“ Die Mutter scheint wirklich betroffen von dieser Aussicht. „Aber was ist, wenn ich schlapp bin?“ „Du bist doch nicht schlapp, oder?“ „Na jetzt nicht, aber bald bestimmt.“ Die Mutter überlegt einen Ausweg. „Aber du hast doch schon lange keinen Mittagsschlaf gemacht.“ „Da bin ich ja auch nicht Zug gefahren“ „Na pass auf! Wenn du einschläfst, dann besorge ich einen Kinderwagen und fahre dich durch die Stadt, dann lachen dich alle aus, weil so ein großes Kind im Kinderwagen sitzt.“ Das Mädchen schüttelt den Kopf: „Die lachen dann dich aus, weil du so eine komische Idee hattest und so sehr schwitzt wenn du mich schieben musst.“

Überraschung

„Sag mal, was hast du da in den Korb gelegt?“ Er kommt mit einer Flasche Sekt und Kerzen zum Einkaufswagen zurück. „Ach nichts.“ „Wie nichts?“ „Eine Überraschung eben.“ „Aha.“ „Warte mal, ich muss noch zu den CDs.“ Sie schaut in den Wagen, begutachtet den Sekt. Halbtrocken, das scheint ihr zu gefallen. Sie nimmt die Kondome, Schokogeschmack. Auch das gefällt ihr wohl.